Lisa Eckhart

Lisa Eckhart: Die Vorteile des Lasters

Es war nicht alles schlecht unter Gott. Gut war zum Beispiel, dass alles schlecht war. Denn alles, was man tat, war Sünde. Wir waren alle gute Christen und hatten einen Heidenspaß. Die Hölle zählte Leistungsgruppen, Ablässe waren das perfekte Last-Minute-Geschenk und lasterhaft zu sein noch Kunst. Doch dann starb Gott ganz unerwartet an chronischer Langeweile. Und bei der Testamentsverlesung hieß es, wir wären alle von der Ursünde enterbt. Fortan war kein Mensch mehr schlecht, jedes Laster nunmehr straffrei und die Hölle wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. So fand der Spaß ein jähes Ende. Darum gilt es, die Sünden neu zu erfinden. Wie widersetzt man sich der Spaßgesellschaft ohne den eigenen Spaß einzubüßen? Wie empört man seine Umwelt ohne als Künstler verleumdet zu werden? Wie verweigert man sich dem Konsumerismus ohne auf irgendetwas zu verzichten? Wie verachtet man die Unterhaltungsindustrie ohne Adorno schmeichelnd ans Gemächt zu fassen? Wie wird man zum Ketzer einer säkularisierten Welt?

Lisa Eckhart, gebürtige Steirerin Jahrgang 1992, kroch mit Performance und Texten so gnadenlos wie der Katholizismus und so wortgewandt wie eine Nationalratssitzung 2015 aus der verbrannten Erde der Poetry-Slam-Ecke, um sich in der Kabarettszene Österreichs mehr Raum zu verschaffen. Motto: Gebt ihr Stift, Papier und Bühne und niemand wird verletzt! Für ihr Kabarett-Debüt "Als ob Sie etwas Besseres zu tun hätten" wurde sie mit dem Förderpreis zum Österr. Kabarettpreis ausgezeichnet. Die Vorteile des Lasters ist Lisa Eckarts zweites Soloprogramm.

Veranstaltungsfoto für Lisa Eckharts Programm "Die Vorteile des Lasters"
Foto: Franziska Schrödinger